Klinische Hypnose

Allgemein

Im Curriculum “Klinische Hypnose“ der Milton Erickson Gesellschaft werden Theorie und Praxis der modernen Hypnotherapie nach Milton H. Erickson vermittelt. Dieses Zusatzverfahren, seit 2006 wissenschaftlich anerkannt, lässt sich mit vielen Therapierichtungen kombinieren.

Dabei wird u.a. mit dem besonderen Bewusstseinszustand der „Trance“ für die Erreichung der Ziele der Klient*innen gearbeitet. Im Rahmen einer solchen hypnotherapeutischen Trance wird die natürliche menschliche Fähigkeit genutzt, die Aufmerksamkeit nach innen zu richten und sich auf diese Art u.a. wirksam von belastenden Momenten zu distanzieren. Zusätzlich wird in diesem Zustand der Zugang zu inneren – bewussten wie unbewussten – Prozessen erleichtert. So werden Klient*innen in die Lage versetzt, an verloren geglaubte Ressourcen anzuknüpfen und diese für die individuelle Zielerreichung nutzbar zu machen.

Die „Klinische Hypnose“ ist ein therapeutisches Zusatzverfahren und richtet sich daher an Personen, deren Studium sie generell zur Approbationsausbildung als Psychotherapeut*in (psychologisch/ ärztlich/ Kinder- und Jugend) befähigt und die psychotherapeutisch arbeiten.

Die Kurse richten sich vornehmlich an approbierte Psychotherapeut*innen bzw. an Personen, deren Studium sie generell zur Approbationsausbildung als Psychotherapeut*in (psychologisch/ ärztlich/ Kinder- und Jugend) befähigt und die psychotherapeutisch arbeiten.

Detaillierte Informationen zu den Teilnahme- und Zertifikatsbedingungen können Sie der Homepage der M.E.G entnehmen: https://www.meg-hypnose.de/fortbildung/curricula/klinische-hypnose.

Das Curriculum setzt sich aus acht Grundlagenseminaren (B-Seminare), vier Anwendungskursen (C-Seminare) zu speziellen Arbeitsfeldern und mindestens 50 Supervisionseinheiten (à 45 Minuten) zusammen.

Die Supervision findet meist in der Gruppe statt. Bis zu 50% der für das Zertifikat notwendigen Supervisionsstunden können auf Wunsch aber auch als Einzelsupervision bei M.E.G.-anerkannten Supervisor*innen absolviert werden.

Die acht Grundlagenseminare – B1 bis B8 – führen Sie aufeinander aufbauend in Theorie und Praxis der klinischen Hypnose/ Hypnotherapie nach Milton H. Erickson ein. Zum besseren inhaltlichen Verständnis empfiehlt es sich, die Kurse nach Möglichkeit in der vorgegebenen Reihenfolge zu besuchen.

B1 Einführung in die Klinische Hypnose / Hypnotherapie
Grundanschauungen und anthropologische Prämissen Ericksons; verschiedene Formen der Utilisation (z. B. der Werte und des Weltbildes des Klienten); Veränderung durch Vorstellung und Suggestion; Einfache Tranceinduktionen; Trancephänomene; Indikationen und Kontraindikationen, Anwendungsbeispiele.

B2 Rapport: Verbale und nonverbale Kommunikation
Kooperativer Ansatz und individualisiertes Vorgehen; Gestaltung der therapeutischen Beziehung durch Pacing und Leading; Nutzung verbaler und nonverbaler Kommunikationsmöglichkeiten; Repräsentationssysteme, VAKOG; Assoziation von Ressourcen; Ziel- und Zukunftsorientierung; Techniken des Ankerns.

B3 Indirekte Kommunikation und Induktion
Sprache und Wirklichkeit; Formen direkter und indirekter Suggestionen, Pragmatische Modelle der Untersuchung von Sprache (Meta-Modell) und der Verwendung hypnotherapeutischer Sprachmuster (Milton-Modell); Indirekte Tranceinduktionen, Zeitprogression.

B4 Nutzung von Trancephänomenen I: Dissoziation und Assoziation
Methoden der Trancevertiefung; Teilearbeit; Kommunikation über ideomotorische Signale; Nutzung von Handlevitation und Fingersignalen; Utilisation und Transformation von Symptomen; posthypnotische Suggestionen.

B5 Nutzung von Trancephänomenen II: Regression
Altersregression; Affektbrücke; Ressourcenorientierte Veränderung schwieriger Lebenserfahrungen; Unterstützung belasteter und bedürftiger Selbstanteile; Hypnotherapeutische Trauma-Bewältigung; Amnesie und Hypermnesie.

B6 Nutzung von Trancephänomenen III: Symbole und Rituale
Symbolisierungstechniken; Hypnotherapeutische Teilearbeit, Abgrenzung von anderen Teilekonzepten; Rituale und Klassische Induktionstechniken; Strategische Aspekte: Konfusion; minimale strategische Veränderung; Utilisation von Problemtrancen; paradoxe Verschreibungen, Umdeutungen.

B7 Therapeutische Metaphern und Geschichten
Nutzung und Konstruktion von Anekdoten und Metaphern; Stellvertretertechnik; Klienten- und Therapeutenmetaphern; Metaphern für psychosomatische und andere Symptome; Gestufte Metaphern; Kettenmetaphern.

B8 Integration und spezielle Anwendungen
Hypnotherapeutische Behandlungsplanung; Kombination von Hypnotherapie mit anderen Therapieformen; Klienten- und indikationsspezifische Anwendungen; Abschluss- und Transferinterventionen.

Die Anwendungsseminare (C-Seminare) richten sich an alle Kolleg*innen, die an einem der M.E.G.-Curricula in unserem Hause oder einer anderen M.E.G.-Regionalstelle teilnehmen/teilgenommen haben oder in die spezifische Anwendung hypnotherapeutischer Techniken „reinschnuppern“ möchten.

Sie können die C-Seminare nach eigener Wahl belegen. So können Sie individuelle Themenschwerpunkte setzen und Praxiskenntnisse in unterschiedlichen Anwendungsbereichen erwerben.

Der Besuch der Anwendungskurse ist bereits parallel zu den Grundkursen möglich.

Bitte beachten Sie, dass Sie grundsätzlich auch an Anwendungsseminaren außerhalb des primär von Ihnen besuchten Curriculums teilnehmen können, solange der inhaltliche Bezug zu Ihrem Arbeitskontext deutlich wird. Bei Fragen hierzu sprechen Sie uns gerne an.

Die zweitägigen Grundlagen- (B-) und Anwendungs- (C-) Seminare kosten in der Regel jeweils 290,00 Euro. Das dreitägige B1-Seminar kostet 375,00 Euro.
Mitglieder der M.E.G. erhalten eine Ermäßigung von 20,00 Euro pro gebuchtem Seminar.

Neue Preise für alle Veranstaltungen ab 01.07.2021:

Die zweitägigen Grundlagen- (B-) und Anwendungs- (C-) Seminare kosten in der Regel jeweils 330,00 Euro (290 € für M.E.G.-Mitglieder). Das dreitägige B1-Seminar kostet 395,00 Euro (375 € für M.E.G-Mitglieder). Die dreitägigen Anwendungs- (C-) Seminare kosten 415 € (375 € für M.E.G.-Mitglieder).

Unsere Empfehlung als „Begleitbuch“ zum Curriculum klinische Hypnose:Hypnotherapie

Benaguid G & Schramm S (2016). Hypnotherapie. Junfermann, Paderborn.

Hier kommen Sie direkt zum Junfermann-Verlag und können das Buch bestellen.

Klinische Hypnose, Hypnotherapie und hypnosystemische Interventionen mit Kindern und Jugendlichen

Das Curriculum wird an der Regionalstelle Gelsenkirchen-Dortmund stattfinden.

Daher wenden Sie sich bitte bei Fragen sowie zur Anmeldung an die Ansprechpartner Dipl.-Soz. Arb. Daniel Timpe und Dipl.-Psych. Anna Kaiser telefonisch unter  0231 39084867 oder per Mail an kontakt@meg-gelsenkirchen-dortmund.de.

Weitere Informationen zu dem Curriculum und zu den Terminen finden Sie hier.

Die Kurse richten sich vornehmlich an Kolleg*innen, die auf Basis eines Hochschulstudiums, das generell zur Approbation befähigt, mit Kindern und Jugendlichen psychotherapeutisch arbeiten.

Nähre Informationen zu den Teilnahme- und Zertifikatsbedingungen können Sie der Homepage der Dachgesellschaft unter https://www.meg-hypnose.de/fortbildung/curricula/hypnotherapeutische-und-systemische-konzepte-fuer-die-arbeit-mit-kindern-und-jugendlichen entnehmen.

Das Curriculum setzt sich aus dem KE-Grundlagenseminar, sieben K-Grundlagenseminaren, drei C-Anwendungsseminaren zu speziellen Arbeitsfeldern und mindestens 40 Supervisionseinheiten (à 45 Minuten) zusammen.

K 1 Vermittlung von Grundlagen, Beziehungsgestaltung (Rapport), Kommunikationsbesonderheiten und Aufbau von formalen hypnotischen Induktionen
Erkennen und Utilisieren von hypnotischen Zu ständen – Kurze Einführung zur Geschichte und Forschung der Kinder-Hypotherapie, Indikationen/Kontraindikationen – Informationen für Eltern und Kinder – Hypnose als Alltagsphänomen, Erfahrungen der Teilnehmer – Grundhaltung in der Hypnotherapie mit Kindern und Vermitteln von Hypnose als Selbsthilfe – Herstellen einer Arbeitsallianz und lösungsorientiertes Erarbeiten von Zielen unter Berücksichtigung systemischer Aspekte – Motivationsaufbau – Pacing/Leading, hypnotisches „Erkunden“ – Aufbau von formalen Induktionen zur Selbsthypnose, z.B. Autonomiekaskade Lieblingsort, Atemfocussierung, Levitationsphänomene

K 2 Entwicklungs- und altersgemäße Induktionsmethoden
Visualisierungstechniken, Metamodell/Milton-Modell der Sprache, Nutzen „sprachlicher Unschärfen“ – indirekte Methoden, Ankertechniken – Unterschiedliche Herangehensweisen bei jüngeren und älteren Kindern – Arbeit mit Symbolen/kreativen Medien – Trancevertiefungen (Arbeit mit Submodalitäten VAKOG) – Ideomotorik und Ressourcentransfer – Seeding-Prozesse – Beiläufigkeit und transderivationales Erzählen als indirekte Methoden

K 3 Weltbild und Selbstbild des Kindes als Grundlage hypnotherapeutischer Herangehensweise und Spiel als natürlichen Induktions- und Referenzrahmen entwickeln
Erfassen des Weltbildes des Kindes, seine Konstruktionen über Gesundheit/Krankheit – Beliefsysteme, Interaktionsverhalten – Körperbild und Selbsterleben in Raum und Zeit auf dem Hintergrund der Beantwortung von Grundbedürfnissen – innere Stärke aufsuchen – Embodiment, Unbewusstes Körperwissen nutzen, limbisches Kommunizieren, Einweben hypnotherapeutischer und hypnosystemischer Interventionen in spontane Kommunikation und Spielhandlungen – 3-Phasen-Modell: Eingangsphase/Motivsuche, Entwicklungsphase/Metamorphose, Stabilisierungsphase/Verankerung und Entwicklung – Einkreisen von Themen/Prozessdiagnostische Merkmale – Stellvertretertechniken/Symbolbildungen – Change History/Reparenting/Self Nuturing – Metaebenen im Spiel (interaktives Spiel/Einführen einer „dritten“ Position/so tun als ob) – Intermediäres Spiel, Regel- und Bewegungsspiele, Rollenspiele

K 4 Arbeit mit hypnotherapeutischen Teilekonzepten, Arbeit mit dem Lebensflussmodell
Erkennen und Etablieren von Teilen (Ich-Zuständen/Ego-States/ Schemata) als „Botschafter“ der Grundbedürfnisse – Externalisierung und altersgemäße Symbolisierung von Anteilen – Metaposition entwickeln – Biographie und ursprüngliche Absichten, Ressourcen der Teile wahrnehmen – Akzeptieren und würdigen – Integrative Prozesse und Metamorphose fördern – Ansätze der Arbeit mit destruktiven, verdeckten, „maskierten“ Teilen – Arbeit mit Teilen auf dem Zeitkontinuum: Time Line/Lebensflussmodell – horizontale Lebensanalyse/Altersprogression und Regression

K 5 Arbeit mit Geschichten, Märchen und Metaphern als hypnotische Vorgehensweise
Klassische Märchen – Aufbau, grundlegende Struktur von Geschichten – Kreatives Erfinden individueller, maßgeschneiderter Geschichten – Utilisierung und Einweben persönlicher Ressourcen, Nutzen von Submodalitäten in die Geschichten – Kommunikation mit der bewussten und der unbewussten Ebene, Mehr-Ebenen-Modell – Arbeit mit kreativen Medien und Requisiten, sowie Symbolen (und verschiedenen Materialien), Stellvertretern für Geschichten und Metaphern – Verschachtelte Geschichten – Indirekte Geschichten (für „Dritt -personen“) – Symbolische Metaphernarbeit (Entwicklungsmetaphern) in Trance erzählt – Einstreutechnik in Metaphern

K 6 Hypnosystemische Arbeit mit dem Kind in der Familie/Hypnosystemische Interventionen/Hypnose mit Familien
Das Symptom als Element im Familiensystem, Familien in herausfordernden Lebenssituationen (Patchwork/Trennungen/Krankheit/Verlust) – Ressourcen der Familie erkennen und aktivieren – Familien in Trance – Perspektivenwechsel, „Über die Bande spielen“ indirekte Interventionen, Arbeit mit Skulpturen, Teilen, Symbolen (auch Handpuppen), Impact-Techniken, Lebensflussmodellen von Familien

K 7 Behandlungsrahmung und Behandlungsaufbau einer Hypnotherapie mit Kindern und Jugendlichen
Aufbau, Planung und Durchführung einer Hypnosebehandlung/Hypnotherapie – Entwerfen von Behandlungssequenzen unter Berücksichtigung der systemischen Kontexte, Ziel- und Auftragsklärung als rekursiver Prozess, Motivation und Evaluation, Feed-Back-Integration – Verankerung durch Symbole, Visualisierung, Metaphorische Aktionen – Hypnotherapie mit/in Manualen und Programmen/Medien (Bilderbüchern/Filmen/Digitalen Medien)

Die Anwendungsseminare richten sich an alle Kolleg*innen, die an einem der M.E.G.-Curricula in unserem Hause oder einer anderen M.E.G:-Regionalstelle teilnehmen/teilgenommen haben oder in die spezifische Anwendung hypnotherapeutischer Techniken „reinschnuppern“ möchten.

Sie können die C-Seminare nach eigener Wahl belegen. So können Sie individuelle Themenschwerpunkte setzen und Praxiskenntnisse in unterschiedlichen Anwendungsbereichen erwerben.

Der Besuch der Anwendungskurse ist bereits parallel zu den Grundkursen möglich.

Bitte beachten Sie, dass Sie grundsätzlich auch an Anwendungsseminaren außerhalb des primär von Ihnen besuchten Curriculums teilnehmen können, solange der inhaltliche Bezug zu Ihrem Arbeitskontext deutlich wird.

Die zweitägigen Grundlagen- (K-) und Anwendungs- (C-) Kurse kosten in der Regel jeweils 290,00 Euro. Das dreitägige B1/KE-Seminar kostet 375,00 Euro.
Mitglieder der M.E.G. erhalten eine Ermäßigung von 20,00 Euro pro gebuchtem Seminar.

Allgemein

Durch das Kennenlernen der Konzepte der modernen Hypnotherapie nach Milton H. Erickson wird u.a. eine differenzielle Wahrnehmung und Perspektive vermittelt, die Therapeuten und Berater noch besser in die Lage versetzt, die Bedürfnisse, Verhaltensmuster, Schemata und Ressourcen ihrer kleinen und heranwachsenden KlientInnen zu erkennen. Diese Informationen werden für den therapeutischen Prozess nutzbar gemacht (utilisiert), um individuelle und v.a. entwicklungsrelevante Interventionen planen und diese in die natürlichen Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen integrieren zu können. Einmal gelernt ist dies sehr einfach und nachhaltig wirksam, da Kinder in ihren natürlichen Aufmerksamkeits(um-)fokussierungsprozessen meist sehr viel schneller und intensiver als Erwachsene sind und besonders rasch und zielführend über die Nutzung von Alltagstrancephänomenen und die Arbeit mit Geschichten und Metaphern erreicht werden können.

Ego-State-Therapie

Die Ego-State-Therapie ist ein psychotherapeutischer Ansatz, der mit Persönlichkeitsanteilen – den sog. Ego-States – arbeitet und auf einem Teilemodell der Persönlichkeit beruht. Das „Ich“ ist im Ego-State-Modell durch eine Anzahl von Ego-Zuständen (Persönlichkeitsanteilen) charakterisiert, die durch mehr oder weniger durchlässige Grenzen voneinander getrennt sind.

Gewöhnlich zeigt sich eine Pathologie, wenn Uneinigkeiten oder ein Mangel an Kooperation zwischen den Ego-States auftreten – dies kann u.a. in engem Zusammenhang mit traumatischen Ereignissen stehen. Das Ziel ist es, einen Zustand zu erreichen, in dem die einzelnen Ego-States in vollständiger Kommunikation untereinander stehen, mentale Inhalte austauschen und in harmonischen Beziehungen miteinander existieren.

Auf Grundlage der Hypnotherapie Milton H. Ericksons bietet die Ego-State-Therapie die Möglichkeit der Integration verschiedener psychotherapeutischer Ansätze. Sie ist neben ihrer Anwendung als ressourcenvolle Traumatherapiemethode auch zur Behandlung eines breiteren Störungsspektrums sehr gut geeignet. (Quelle: © IfHE Berlin)

In den letzten Jahren ist die Bedeutung der Ego-State-Therapie stark gestiegen, was sich u.a. in der zunehmenden Zahl an Publikationen, Fachkongressen und Ausbildungsgängen wiederspiegelt.

Die Kurse richten sich vornehmlich an approbierte Psychotherapeut*innen bzw. an Personen, deren Studium sie generell zur Approbationsausbildung als Psychotherapeut*in (psychologisch/ ärztlich/ Kinder- und Jugend) befähigt und die psychotherapeutisch arbeiten.

Detaillierte Informationen zu den Teilnahme- und Zertifikatsbedingungen können Sie der Homepage der Arbeitsgruppe der Ego-State-Therapie Deutschland unter http://www.est-de.eu/weiterbildung-2/ entnehmen.

Das Curriculum setzt sich zusammen aus:

  • sechs Basisseminaren (Seminare 1 – 6)
  • zwei Spezialseminaren nach freier Wahl (Seminare 7 und 8)
  • 16 Unterrichtseinheiten (UE; á 45 Min.) Gruppensupervision
  • 4 UE Einzelsupervision
  • 4 UE Einzel-Selbsterfahrung

Weitere Informationen zum Ablauf sowie Aufbau der einzelnen Bausteine finden Sie bei EST-DE (Ego-State-Therapie Deutschland).

Die 6 Grundlagenseminare bauen aufeinander auf und müssen daher in der vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden:

Seminar 1
Basistechniken der Kontaktaufnahme und Arbeit mit inneren ressourcenvollen Anteilen, Herstellen von Sicherheit und Stabilität

Seminar 2
Arbeit mit symptomtragenden Ego-States und besondere Vorsichtsmaßnahmen in der Kontaktaufnahme mit traumatisierten PatientInnen

Seminar 3
Arbeit mit verletzten und traumatisierten inneren Anteilen, Auflösung einfacher traumatischer Erfahrungen, erste Schritte im Umgang mit blockierenden und beschützenden Anteilen

Seminar 4
Kontaktaufnahme und Arbeit mit destruktiv wirkenden Anteilen bei komplex Traumatisierten und bei dissoziativen Symptomatiken

Seminar 5
Vertiefte Arbeit bei Dissoziation, Verhandeln, Verbinden und Kooperieren

Seminar 6
Innere Kooperation und mögliche Integration der Ego-States, posttraumatisches Wachstum, Integration des neuen Wissens in die Behandlungsplanung

Spezialseminare

Für die Zertifizierung buchen Sie mindestens 2 Spezialseminare (Seminare 7 und 8) zu Themen nach eigener Wahl. Diese werden von den einzelnen Seminarzentren unterschiedlich angeboten, u.a. zu folgenden Themen:

  • EST mit Kindern
  • EST und EMDR Techniken der Traumaintegration
  • EST und Körperarbeit
  • Arbeit mit Trauer und Verlust
  • Arbeit mit Schmerzpatienten
  • Spezielle EST bei neurotischen Konflikten und zur Krisenbewältigung
  • Spezielles Arbeiten bei Komplexer PTBS
  • Coaching mit dem EST Ansatz
  • EST bei Menschen mit Behinderungen

Weitere Informationen zum Ablauf sowie Aufbau der einzelnen Bausteine finden Sie bei EST-DE (Ego-State-Therapie Deutschland).

Die zweitägigen Seminare kosten in der Regel jeweils 325,00 Euro, die dreitägigen jeweils 375,00 Euro. Die viertägigen Kompaktkurse kosten 650 Euro.

Mitglieder der M.E.G. erhalten eine Ermäßigung von 20,00 Euro pro gebuchtem Seminar.

Neue Preise für alle Veranstaltungen ab 01.07.2021:

Die zweitägigen Seminare kosten in der Regel jeweils 355,00 Euro, die dreitägigen jeweils 405,00 Euro. Die viertägigen Kompaktkurse kosten 680 Euro.

Mitglieder der M.E.G. erhalten eine Ermäßigung von 20,00 Euro pro gebuchtem Seminar.

Seit 2005 findet in Krefeld regelmäßig das Ego-State-Curriculum unter der Leitung von Dr. Woltemade Hartman (Südafrika) statt.

Die Unterrichtssprache ist deutsch.

Woltemade Hartman (Ph.D.) ist klinischer Psychologe und Psychoterapeut  in eigener Praxis in Pretoria, Südafrika. Er absolvierte Ausbildungen in Hypnotherapie an der Ericksonian Foundation in Phoenix, Arizona und Ego State Therapie bei Professor J.G. Watkins und Helen Watkins in Missoula, Montana. Er ist Fachmann und Ausbilder in Hypnotherapie, Ego-State Therapie sowie Eye Movement Integration (EMI).

Er ist Autor der Bücher “Ego state therapy with sexually traumatized children” und “Einführung in die Ego-State-Therapie”(2010). Zusätzlich hat er zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht  zu Hypnose und Ego- State-Therapie sowohl im psychotherapeutischen Kontext als auch in der Kommunikationspathologie.

National und international lehrt Dr. Hartman in diesen Feldern. Er hält regelmäßig Vorträge und Workshops nicht nur in ganz Europa sondern auch viel im asiatischen, kanadischen und amerikanischen Raum.

Dr. Hartman ist ein ehemaliges Vorstandsmitglied der South African Society of Clinical Hypnosis sowie des Health Professions Council of South Africa (HPCSA). Er ist Gründer und Direktor des Milton H. Erickson Institutes in Südafrika (MEISA) und hatte den Vorsitz im Gründungskommittee und ist amtierender Präsident von Ego-State-Therapy International (ESTI). Zudem ist er der erste approbierte EMI (Eye Movement Integration) Therapeut und Lehrer in Südafrika

Supervision

Allgemein

Unsere Supervisionen richten sich primär an Teilnehmer*innen unserer Curricula oder Teilnehmer*innen anderer M.E.G.-Regionalstellen bzw. Ego-State-Zentren.

Die Supervision dient der Vertiefung der Inhalte der Grundlagenseminare, der Praxisintegration des Gelernten und natürlich der Besprechung von Fällen.

Aber auch ohne eigene Fälle und zu Beginn der hypnotherapeutischen/ Ego-State-Fortbildung kann gewinnbringend teilgenommen werden.

Für unsere Supervisionen gelten die Teilnahme-/ zertifikatsvoraussetzungen der jeweiligen Curricula.

Bei entsprechender Vorbildung können auf Anfrage auch Personen teilnehmen, die sich nicht in einem laufenden Curriculum befinden.

Bei Fragen hierzu sprechen Sie uns bitte an.

Die Gebühr bei Supervisionen varriert – je nach Dauer – zwischen 77,00 Euro und 170,00 Euro für eine ganztägige Supervision.
Eine Ermäßigung für M.E.G. Mitglieder gibt es bei den Supervisionen nicht.

Referenten

Seit der Gründung des Institutes im Jahr 2003 ist es unser professioneller Anspruch, das Seminarprogramm mit hochkarätigen Referenten zu besetzen, die Experten in ihrem Gebiet sind und regelmäßig hervorragende Feedbacks erhalten. Dies führt dazu, dass wir neben einigen „Stammreferenten“ auch immer wieder wechselnde nationale wie internationale Gastreferenten begrüßen dürfen. Dabei freuen wir uns ganz besonders, dass bereits viele namhafte Kolleg*innen unserer Einladung nach Krefeld gefolgt sind, u.a.: Prof. Dr. Luise Reddemann (PITT), Dr. Jeffrey Zeig (Erickson Foundation), Dr. Woltemade Hartman (Milton-Erickson-Institut Pretoria, Südafrika), Dr. Gunther Schmidt (Milton-Erickson-Institut Heidelberg), Dr. Onno van der Hart (Niederlande), Sonia Gomes (Brasilien), Bernhard Trenkle (Milton-Erickson-Institut Rottweil), um nur einige zu nennen.

Hier finden Sie eine Auswahl der Referenten, die wir aktuell im Programm haben – reinschauen lohnt sich immer wieder.

Fortbildungspunkte

Fortbildungspunkte

Für die meisten der von uns angebotenen Seminare und Supervisionen werden Fortbildungspunkte bei der Psychotherapeutenkammer (PTK) NRW beantragt. In der Regel werden diese Punkte von den Ärztekammern anerkannt. Die Anzahl der genehmigten Fortbildungspunkte hängt von der Dauer der Veranstaltung ab.

So erhalten Sie beispielsweise für eine 4-stündige Supervision ca. 6 Punkte, für ein 2-tägiges Seminar (Fr. 14-20 Uhr, Sa. 9-17 Uhr) ca. 20 Punkte und für ein 3-tägiges Seminar ca. 28 Punkte.

Die genaue Anzahl der Fortbildungspunkte für die einzelnen Veranstaltungen finden Sie jeweils aktuell bei den einzelnen Veranstaltungen in unserem Online-Buchungssystem.

Die Fortbildungspunkte können nur in voller Höhe gut geschrieben werden, wenn die Teilnahme an der gesamten Veranstaltung erfolgte. Als Fortbildungsinstitut sind wir dazu verpflichtet, die Teilnahme zu kontrollieren, entsprechende Fehlzeiten zu dokumentieren und die um etwaige Fehlzeiten geminderten Punkte zu bescheinigen bzw. an die Psychotherapeutenkammer NRW zu übermitteln.

Auch telefonisch geben wir Ihnen gerne darüber Auskunft.

Mitglieder der Psychotherapeuten- und Ärztekammern

Seit 2007 ermöglichen einige Psychotherapeutenkammern (u.a. NRW) die elektronische Übertragung von Teilnehmerdaten und Fortbildungspunkten. Wir unterstützen dieses Verfahren. Bringen Sie daher bitte, sofern vorhanden, zu allen Veranstaltungen bei intakkt Ihren Fortbildungsausweis oder Ihre Barcodeklebeetiketten mit. Zu Ihrer Sicherheit und zur Vorlage beim Finanzamt erhalten Sie – wie gewohnt – von uns am Ende der Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung in Papierform.

Kontakt

intakkt Psychological Solutions und M.E.G.-Regionalstelle

  • Schneiderstr. 50
    47798 Krefeld

  • Tel.: +49-2151-3271901
    Fax: +49-2151-3271902

Sie hören gerne von uns? Einfach ausfüllen und fertig!

Hinweis: Soweit möglich verwenden wir eine geschlechterneutrale Sprache oder – wenn dies nicht möglich ist oder sinnvoll erscheint – den Gender-Stern* bzw. die weibliche und männliche Form. Es liegt uns daran, dass die Texte verständlich und flüssig lesbar bleiben, daher bleibt das Gendern der Sprache ein wachsender Prozess.

Kontakt

intakkt Psychological Solutions und M.E.G.-Regionalstelle

  • Schneiderstr. 50
    47798 Krefeld

  • Tel.: +49-2151-3271901
    Fax: +49-2151-3271902

Sie hören gerne von uns? Einfach ausfüllen und fertig!

Hinweis: Soweit möglich verwenden wir eine geschlechterneutrale Sprache oder – wenn dies nicht möglich ist oder sinnvoll erscheint – den Gender-Stern* bzw. die weibliche und männliche Form. Es liegt uns daran, dass die Texte verständlich und flüssig lesbar bleiben, daher bleibt das Gendern der Sprache ein wachsender Prozess.